Musik auf Rädern

Es ist erst dann ein Wohnmobil, wenn ein Plattenspieler drin ist, richtig? Gut, dass wir das geklärt hätten.
Plattenspieler im WohnmobilPlattenspieler im Wohnmobil
Es ist von unten mit dem Regalbrett verschraubt - da kann also nichts passieren.
Ich sollte aber vor jeder Fahrt daran denken, den Tonarm zu arretieren. Sonst wird da schnell eine neue Nadel fällig werden.
Weil das Ganze seine Alltagstauglichkeit nun erst noch unter Beweis stellen werden muss, ist das kein Top-Gerät, sondern irgendeine billige No-Name-Kompaktanlage von Quelle/Neckermann/Otto von anno dazumal. Überlebt sie Hitze, Kälte und Gerüttel nicht, dann wäre es also kein großer Verlust. Entsprechend werde ich zunächst auch nur alte Flohmarktplatten auf Urlaubsfahrt mitnehmen. Das Doppel-Kassettendeck wäre nicht unbedingt nötig gewesen. Zusammen mit den beiden Autoradios sind jetzt vier Kassettenlaufwerke im Auto eingebaut, was tatsächlich leicht übertrieben ist. Was so gesehen aber wohl auch niemand toppen wird. Unnötig zu erwähnen, dass Schallplatte abspielen während der Fahrt keine gute Idee wäre. Insofern ist es keine Einschränkung, dass die Anlage nur mit Netzstrom läuft. - Es sei denn, ich schließe sie an den Wechselrichter an. Mit gemessenen 8W im Betrieb ist die Leistungsaufnahme ja sehr gemäßigt. Ich kann es mir so richtig gut vorstellen, wie in Bella Italia die Sonne über'm Meer untergeht, während zu einem Glas Pinot Grigrio im Hintergrund Eros Ramazzotti stilvoll von der Platte knistert. 🎶😎🎶

Wordpress - oder lieber alles selber programmieren?

So sah cypax.net 2005 mal aus:
cypax.net 2005
Mit Besucherzähler und Gästebuch natürlich
Ist das nicht niedlich? Und das war noch wirklich moderat. Die 90er und 00er waren eine wilde Zeit was Webdesign anging. Die meisten Seiten waren mit viel Liebe und wenig Können direkt in HTML handgestrickt. Und sahen entsprechend aus. Sehr unterhaltsam kann da auch ein kleiner Ausflug ins Webdesign-Museum sein. Mittlerweile haben sich Ansprüche und Technik natürlich weiterentwickelt. Da muss und will man immer am Ball bleiben und so kommt's dass ich heute wieder mal bis tief in die Nacht hier herum gebastelt habe, damit das Webdesign auf cypax.net auch auf mobilen Geräten endlich nicht mehr so doof aussieht. Neulich hatte ich schon mal hier am Design was angepasst. Ich weiß schon gar nicht mehr was eigentlich genau, aber ich weiß noch genau, wie ich mich auch da wieder darüber geärgert habe, wie aufwändig solche Änderungen an meinem "Content Management System" á la Marke Eigenbau immer wieder sind. Anders als inzwischen 99.9% vom Rest in den Weiten des Netzes ist das hier ja alles (siehe Fußnote ganz unten) nach wie vor "aus sorgfältigst handgearbeitetem HTML und CSS und ist frei von JavaScript, Flash oder anderen allergenen Zusatzstoffen. " Ja, da mag ein bisschen eine Abneigung gegenüber diverse "Errungenschaften" durchklingen, die uns mit immer mehr Tracking und Werbemüll beglücken. Auf der anderen Seite kam mir trotzdem manchmal der Gedanke, einfach mit der großen Masse zu schwimmen und statt aufwendigem DIY-Programmieren auch so ein fancy Wordpress oder dergleichen schicken Blog-Systeme von der Stange zu installieren. So ein easy-to-use Komplettpaket. Mit dem ganzen nachgeladenen Javascript-Gerödel aus unbekannter Quelle. Mit dem ganzen unnötigen Funktions-Bloat. Mit nervigen Cookie-Bannern. Mit wer-weiß-was für Sicherheitslücken. Mit dem ganzen Analytics- und Tracking-Scheiß. Hm. Näh. Das ist nix für mich. Dann bleib ich lieber beim etwas unangepassten Look und umständlicher Handhabbarkeit.

40 Jahre Dornröschenschlaf

Bei eBay-Kleinanzeigen habe ich beim Stöbern wieder mal was gefunden. Und was für ein schönes Schätzchen! Ein Telefunken Stereo-Center 3001! Radio mit Plattenspieler! Uuuuund: es liegt seit Jahrzehnten nahezu unangetastet in seinem Originalkarton! Das ist so aufregend - ich komme mir gerade vor wie Howard Carter an Tutanchamuns Grab 😀
Karton Telefunken 3001
Jahrzehntelang unberührt
Das Telefunken Stereo-Center 3001 stammt aus 1978/79 und ist damit tatsächlich sogar älter als ich. Hat sich allerdings sichtlich besser gehalten:
Telefunken Stereo-Center 3001
Kein Kratzer, keine Schramme, nichts!
Auf die Frage, wie es kommt, dass ein über 40 Jahre alter Plattenspieler noch in seinem Originalkarton liegt, erfuhr ich von der Verkäuferin, dass ihr Opa das gute Stück nie in der Wohnung aufgestellt hatte sondern offenbar aus unerfindlichen Gründen mitsamt Verpackung in den Keller geräumt hat und da dann wohl schlicht vergessen hat. (Ja, ich gebe es zu: Ähnliches ist auch in meinem Keller nicht völlig ausgeschlossen.) Es sieht vom Gesamtzustand jedenfalls aus, wie mal kurz ausprobiert und dann ad acta gelegt. Nun weilt besagter Opa nicht mehr unter uns und die Enkelin hat mit Schallplatten nicht mehr viel am Hut. Und hat auch keinen Platz in der Wohnung für so ein doch recht voluminöses Tonmöbel. - Glück für mich! Meiner Meinung nach einfach ein sagenhafter Fund! Nach so langer Zeit noch so gut erhalten, das kommt nicht oft vor. Seht euch nur das ganze Zubehör an:
Antenne
Radioantennen
Plattenreiniger
Reinigungsutensilien für den Plattenspieler
Garantiekarte
Die Garantiezeit dürfte wohl abgelaufen sein
Stimmgabel
Verkaufsetikett und Stimmgabel.
Beschriftung auf deren Rückseite: Die Telefunken-Stimmgabel - das Symbol für Klanggenuß, Präzision und Zuverlässigkeit.
Zubehör
Alles noch in originaler Verpackung
Sogar etwas Warteschleifenmusik hat Opa der Nachwelt hinterlassen:
Schallplatte Mozart
Laut Prägung auf der Platte von 1968.
Das Weltempfängerradio funktioniert wortwörtlich "out of the box" noch wie am ersten Tage.
Schallplatte Mozart
Ein fantastisches Design! Schade nur, dass auf Lang-, Mittel- und Kurzwelle heute immer weniger Rundfunk betrieben wird.
Der Plattenspieler, ein DUAL 1225, brauchte nach mehr 43 Jahren Stillstand allerdings ein wenig Zuneigung. Das Fett, welches die Mechanik schmiert, trocknet im Laufe der Jahre aus und wird dann zäh wie Baumharz.
Altes Fett
Solche Stellen müssen allesamt demontiert, entfettet und neu geschmiert werden.
Altes Fett
Ganz schlimm war es um diese Achse bestellt. Das einstige Fett ist zu einer krümelig-klebrigen Masse geworden und ein Bewegen des gelben Zahnrades war kaum mehr möglich.
Die Wartung des Plattenspielers nahm gut einen Nachmittag in Anspruch, aber nun läuft auch dieser wieder wie einstmals. Nur die Tonnadel hab ich abgebrochen. Wieder mal. Bei jeder Plattenspielerreparatur denk ich mir, das geht schnell und fix, da brauch die Nadel nicht mal vorher abmachen - und dann bums ich damit natürlich irgendwo dagegen und das war's dann. Jedes. Verdammte. Mal. Notiz an mich: mach das nächste Mal bitte einfach das verfluchte Ding vorher ab! Nun ja, Ersatznadeln sind bestellt. Sobald die eintreffen soll das gute Stück einen Ehrenplatz im Wohnzimmer bekommen. Da steht bislang noch kein Vintage-Hifi und das kann ja nicht sein. Opa würde sich sicherlich auch freuen.

Für den Ehrenplatz im Wohnzimmer habe ich ein schönes Regal aus einer alten Holzkiste gebaut: Regal aus alter Kiste
Mit Fach für ein paar Platten:
Fach für Schallplatten


Es ist vollbracht: 3500 kg!

FahrzeugscheinUff! Das Wohnmobil hat die Auflastung auf 3,5 Tonnen bekommen. Endlich! Es war ein langer, langer Weg dahin. Alles fing damit an, dass ich letztes Jahr mal aus reiner Neugier heraus das Leergewicht gewogen habe. Das war ernüchternd. Im campingbereiten Zustand, also mit etwas Frischwasser, zwei Gasflaschen und Campingmöbeln an Bord, war die verbleibende Zuladung bis zum zulässigen Gesamtgewicht von 2,8 t weniger als 300 kg.
Das ist nicht gerade übertrieben üppig für vier Personen mit Gepäck. Zumal ich irgendwann noch Solar auf's Dach montieren möchte, was ja auch wieder ins Gewicht fällt. Auch die Behebung der Wasserschäden hat das Fahrzeug sicherlich nicht leichter gemacht. Solides Holz ist halt schwerer als vermodertes und all die Dichtmasse und Farbe trägt in Summe auch was bei. Kurz: da ist etwas mehr Tragfähigkeit wünschenswert. Für den Ducato gibt es da zum Glück durchaus Möglichkeiten. Der gebräuchlichste Weg ist der Einbau einer zusätzlichen Luftfederung an der Hinterachse. Nur wenige Spezialfirmen bieten dies auch noch für die alten Ducatos der ersten Generation an. Vom Fiat Ducato gab/gibt es bei jedem Typ ab Werk mehrere Varianten (Q10 bis Q18), die sich hauptsächlich in Fahrwerk, Radgröße, Bremsen und Motorleistung unterscheiden und damit in der möglichen Zuladung. Wobei der Q18 - auch genannt Maxi - in dieser Hinsicht das Spitzenmodell darstellt. Mein Q14 entspricht erfreulicherweise dem Q18 bereits weitgehend: 16"-Räder auf robusten Stahlfelgen, große Scheibenbremsen vorne und kräftiger 2,5l Turbodiesel. Fehlte also nur noch eine stärkere Trommelbremse an der Hinterachse, welche ich im Februar einbauen ließ. Nun ist die Technik bei alten Fahrzeugen zwar insgesamt vielleicht etwas einfacher gestrickt, wird mit zunehmenden Alter aber manchmal aber auch etwas eigenwilliger. So musste ich leider zweimal Bremsschläuche und -zylinder nachbessern lassen, bis alles zufriedenstellend war. Immerhin: die Bremsleistung ist jetzt spürbar viel besser, als zuvor. Auch wenn das Oldi-Mobil natürlich weiterhin beim Bremsen mehr Typ Güterzug als Rennwagen bleibt. ... Gut, andererseits ist man per Wohnmobil ja auch gemütlicher unterwegs als mit Typ Rennwagen. Nicht zuletzt wegen Corona hatte sich die Geschichte bis hier schon reichlich in die Länge gezogen, doch nach Ostern war es endlich soweit, dass ich mit meinem Wagen zur Firma Lineppe ins ferne Ennepetal fahren konnte. (Man muss bei diesen Namen echt immer, aufpassen die richtige Anzahl n's und p's zu schreiben) Termin am Montag um 08:00. Uff! Tja, in diesen Zeiten muss man nehmen, was man kriegen kann. Da fährt man dann natürlich am Vortag schon hin. Mit der Konsequenz aber, dass ich wieder mal irgendwo auf einem Werksgelände mitten im Gewerbegebiet übernachten durfte. Meh. Und weil sie dort gerade eine Bundesstraße erneuern und der Verkehr darum quer durch den Ort umleitet wird, fuhr die Blechlawine die ganze Nacht durch keine fünf Meter von mir entfernt vorbei. 😖 Die Montage tags darauf war dann unproblematisch, dauerte aber bis nachmittags. In weiser Voraussicht habe ich darum das E-Bike mitgenommen. Nicht vorausgesehen hatte ich aber, dass die dortige Topographie nicht unbedingt radtourentauglich ist. Der Ort liegt tief eingeschnitten im Tal. An jeder beliebigen Kreuzung geht es entweder steil bergab oder steil bergauf. Das mögen weder Wohnmobile noch E-Bikes. Und während im schönen Breisgau bereits der Sommer Einzug hielt, fiel in Ennepetal noch Schnee. Brrr. 🥶
Überfrorender Sattel
Muss erstmal mit viel Arschwärme aufgetaut werden
Ich habe trotzdem einen Ausflug zur nahegelegenen Talsperre gemacht, auf die Hochebene und in den nächsten Ort. Netterweise stellte die Firma ihren Kunden eigens auch beheizte Gartenhäuschen auf den Hof. Da lässt es sich sonst auch eine Weile aushalten. Ist da drin nur ein bisschen eintönig auf Dauer. Man könnte vielleicht noch ein Bild aufhängen oder so.
Gartenhaus für Kunden
Dank Elektroheizung auch bei widrigem Wetter gemütlich - Gartenhaus für die Lineppe-Kunden
Wegen Corona ist ja kein Aufenthalt im Firmengebäude möglich. Und Shopping-Bummel in der Stadt oder ein Ausflug in die Schauhöhle fallen aus selbem Grund ebenfalls komplett aus. Auf der Heimfahrt durfte ich dann bereits die Pluspunkte der Federung im Fahrverhalten feststellen. Keine prekäre Schieflage mehr bei zügigerer Kurvenfahrt und kein Hin- und Herschwanken, wenn mich ein Sprinter auf der Autobahn überholt. Große Klasse und großes Grinsen im Gesicht. Zuhause dann gleich Termin beim TÜV ausgemacht. Das ist ja bisweilen so eine Fahrt ins Ungewisse bei dem Verein. Aber zur unverhofften Freude bekam ich alles schnell und reibungslos abgenommen. Ich habe auch schon weitaus weniger konziliante Gestalten dort erlebt - aber das ist eine andere Geschichte. Diesmal jedenfalls: wieder mit großem Grinsen im Gesicht nach Hause gefahren. Das zulässige Gesamtgewicht ist ein Faktor in der Kfz-Besteuerung und so steht im TÜV-Abnahmebericht folglich "Eine Berichtigung der Fahrzeugpapiere ist unverzüglich vorzunehmen.". In der Zeitung stand allerdings, dass wegen Corona sämtliche Ämter der Stadt hoffnungslos überfordert seien und man mit teils wochenlangen Wartezeiten rechnen müsse. So ganz allgemeingültig scheint das obgleich nicht zu sein. Zumindest in meinem Fall war die Panik unnötig - ich hätte sogar noch am gleichen Tag der Abnahme zur Eintragung kommen können. Auch das also erfreulich problemlos. Nach ein bisschen Verwaltungsgedöns und Gestempel hier und da, den neuen Fahrzeugschein entgegengenommen und mit großem Grinsen und mit nun offiziellen 3,5 t nach Hause. Dann noch die Versicherung vom Abschluss der ganzen Geschichte unterrichtet und jetzt ist es geschafft!
3500 kg!
Fahrzeugschein
😁