Das teure Hühnerparadies

Im Garten steht ein Schuppen, der bislang halb Kaninchenstall und halb Sandkastenüberdachung war. Die Kaninchen weilen bereits seit einiger Zeit nicht mehr unter uns, und da auch der Sandkasten zunehmend seltener von den Kids genutzt wurde, hat sich Frau Gemahlin nun einen Traum erfüllt und hält dort jetzt vier Sundheimer Legehennen. Damit sich das Federvieh bei uns so richtig wohl fühlt und sich - hoffentlich bald - mit reichlich Eiern revanchiert, hab ich dazu als kleines Großprojekt während der letzten Wochenenden einen schnuckeligen Hühnerstall gebaut:
Hühnerstall
Neu ist der rote Innenstall im linken Bereich, wo zuvor der Sandkasten stand.
Hühnerstall
Wiederverwertete alte Holzrahmenfenster ...
Hühnerstall
... bringen viel Licht ...
Hühnerstall
... in den Innenstall.
Legenest
Zur Eierentnahme sind die Nester von außen zugänglich.
Hühnerstall
Große Türen als Reinigungszugang und viel Stauraum für Hühnerkram darüber.
Hühnerauslauf
Und ein kleiner Auslaufbereich für schönes Wetter.
Normalerweise hätte ich das wieder einfach "frei Schnauze" gebaut; so wie schon das Hexenhaus. Das Ziel kristallisiert sich bei so einer Aktionen dann während des Entstehungsprozesses heraus und für gewöhnlich wird das Resultat auch auf diese Weise gut. Meiner Auftraggeberin war dies bei ihrem Herzensprojekt dann aber doch zu viel der Unabwägbarkeit, weshalb ich von ihr erst ein Lego-Modell als Vorgabe bekam und zwecks besseren Vorstellbarkeit noch ein CAD-Modell ausarbeiten musste bevor auch nur ein Brett gesägt werden konnte. 🤣
Hühnerstall in CAD
Von vorn bis hinten durchgeplant und durchdiskutiert.
Nicht geplant war allerdings, dass die Aktion wegen der absurd überzogenen Preise für Holz und andere Baumaterialien summa summarum gut 1000 EUR verschlingen würde. 😮 Da müssen die Hühnchen jetzt wirklich viele Eier legen um das wieder einigermaßen schönzurechnen. Es ist geradezu bizarr, was aktuell für Baustoffe verlangt wird. Ich denke, die nächsten Monate verlagere ich mich am besten komplett auf Softwareprojekte und sitze diese Situation einfach aus.
Hühnerhaus
Aber hübsch ist's ja schon.

24/7 Comedy & Cartoons - mein eigener Fernsehkanal

Was kann man noch anfangen, mit einem alten Mini-Fernseher mit längst ausgestorbener Technik? Mit so einem Relikt vergangener Zeiten, welches keinen Platz mehr findet zwischen Digitalfernsehen, Ultra-HD und Streamingdiensten?
TVR-7150
Mini-TV ISP TVR-7150 von 1980. Kerniges, geradliniges Design - hoffnungslos überholtes Innenleben.
Wenn man als Kind in den 80ern seine Eltern zur Bank, ins Möbelhaus oder andere größere Geschäfte begleitete, hatte man vielleicht Glück und es gab dort eine Kinderecke. Meist direkt irgendwo nach dem Eingang. Da standen dann ein paar Hocker um einen kleinen Tisch, es gab Buntstifte, Bilderbücher und manchmal sogar einen Fernseher, auf dem in Endlosschleife Comicfilme liefen. Was für eine Faszination damals! Tom & Jerry, Donald Duck, Dick & Doof, usw. habe ich alle irgendwann und irgendwo an solch einem Ort erstmals kennengelernt. Ja, warum dann eigentlich nicht als Reminiszenz etwas in der Art nachbauen? Im Grunde geht das ganz unkompliziert. Alte Comicfilme kann man sich problemlos von Youtube herunterladen (z.B. mit einem Yt-Downloader) und abspielen kann sie ein Raspberry Pi, dessen AV-Ausgang man per UHF-Modulator zu einem Antennensignal umformt und in den TV einspeist. So in etwa sieht das aus:
UHF-Modulator
Selbst etwaig dürftige Bildqualität der Youtube-Videos ist ziemlich egal. Auf dem betagten Schwarzweißröhrenbildschirm trägt das sogar eher noch zur Authentizität bei.
Dick & Doof auf altem Fernseher
Einfach einschalten und fernsehen wie anno '80. Der Fernseher ist kleiner als damals in der Kinderecke - der Spaß aber genauso groß.
Raspicast App
Auf dem Raspberry installiert man sich den omxplayer zur Wiedergabe von Videodateien und Streams. Im Loop-Modus (omxplayer --loop /home/pi/video.mp4) spielt dieser Videos auch in Endlosschleife ab. Und bindet man den Raspberry ans Heimnetz an, lässt sich omxplayer sogar vom Android-Smartphone per App Raspicast bequem fernsteuern. So wird man dann auch noch zum eigenen Programmdirektor.

Mäusekino

Mini-TVMini-TV
Ein S/W-Röhrenmonitor mit 1"-Bilddiagonale. Ein. Zoll. 🔎 😆 Isser nich niedlich? Stammt aus einer alten Videokamera und läuft mit 9V und einem AV-Signal. Fehlt nur noch das passende Projekt dafür. Puppenhaus oder so was. 🤔

40 Jahre Dornröschenschlaf

Bei eBay-Kleinanzeigen habe ich beim Stöbern wieder mal was gefunden. Und was für ein schönes Schätzchen! Ein Telefunken Stereo-Center 3001! Radio mit Plattenspieler! Uuuuund: es liegt seit Jahrzehnten nahezu unangetastet in seinem Originalkarton! Das ist so aufregend - ich komme mir gerade vor wie Howard Carter an Tutanchamuns Grab 😀
Karton Telefunken 3001
Jahrzehntelang unberührt
Das Telefunken Stereo-Center 3001 stammt aus 1978/79 und ist damit tatsächlich sogar älter als ich. Hat sich allerdings sichtlich besser gehalten:
Telefunken Stereo-Center 3001
Kein Kratzer, keine Schramme, nichts!
Auf die Frage, wie es kommt, dass ein über 40 Jahre alter Plattenspieler noch in seinem Originalkarton liegt, erfuhr ich von der Verkäuferin, dass ihr Opa das gute Stück nie in der Wohnung aufgestellt hatte sondern offenbar aus unerfindlichen Gründen mitsamt Verpackung in den Keller geräumt hat und da dann wohl schlicht vergessen hat. (Ja, ich gebe es zu: Ähnliches ist auch in meinem Keller nicht völlig ausgeschlossen.) Es sieht vom Gesamtzustand jedenfalls aus, wie mal kurz ausprobiert und dann ad acta gelegt. Nun weilt besagter Opa nicht mehr unter uns und die Enkelin hat mit Schallplatten nicht mehr viel am Hut. Und hat auch keinen Platz in der Wohnung für so ein doch recht voluminöses Tonmöbel. - Glück für mich! Meiner Meinung nach einfach ein sagenhafter Fund! Nach so langer Zeit noch so gut erhalten, das kommt nicht oft vor. Seht euch nur das ganze Zubehör an:
Antenne
Radioantennen
Plattenreiniger
Reinigungsutensilien für den Plattenspieler
Garantiekarte
Die Garantiezeit dürfte wohl abgelaufen sein
Stimmgabel
Verkaufsetikett und Stimmgabel.
Beschriftung auf deren Rückseite: Die Telefunken-Stimmgabel - das Symbol für Klanggenuß, Präzision und Zuverlässigkeit.
Zubehör
Alles noch in originaler Verpackung
Sogar etwas Warteschleifenmusik hat Opa der Nachwelt hinterlassen:
Schallplatte Mozart
Laut Prägung auf der Platte von 1968.
Das Weltempfängerradio funktioniert wortwörtlich "out of the box" noch wie am ersten Tage.
Schallplatte Mozart
Ein fantastisches Design! Schade nur, dass auf Lang-, Mittel- und Kurzwelle heute immer weniger Rundfunk betrieben wird.
Der Plattenspieler, ein DUAL 1225, brauchte nach mehr 43 Jahren Stillstand allerdings ein wenig Zuneigung. Das Fett, welches die Mechanik schmiert, trocknet im Laufe der Jahre aus und wird dann zäh wie Baumharz.
Altes Fett
Solche Stellen müssen allesamt demontiert, entfettet und neu geschmiert werden.
Altes Fett
Ganz schlimm war es um diese Achse bestellt. Das einstige Fett ist zu einer krümelig-klebrigen Masse geworden und ein Bewegen des gelben Zahnrades war kaum mehr möglich.
Die Wartung des Plattenspielers nahm gut einen Nachmittag in Anspruch, aber nun läuft auch dieser wieder wie einstmals. Nur die Tonnadel hab ich abgebrochen. Wieder mal. Bei jeder Plattenspielerreparatur denk ich mir, das geht schnell und fix, da brauch die Nadel nicht mal vorher abmachen - und dann bums ich damit natürlich irgendwo dagegen und das war's dann. Jedes. Verdammte. Mal. Notiz an mich: mach das nächste Mal bitte einfach das verfluchte Ding vorher ab! Nun ja, Ersatznadeln sind bestellt. Sobald die eintreffen soll das gute Stück einen Ehrenplatz im Wohnzimmer bekommen. Da steht bislang noch kein Vintage-Hifi und das kann ja nicht sein. Opa würde sich sicherlich auch freuen.

Für den Ehrenplatz im Wohnzimmer habe ich ein schönes Regal aus einer alten Holzkiste gebaut: Regal aus alter Kiste
Mit Fach für ein paar Platten:
Fach für Schallplatten