Endlich wieder raus

Endlich ist die unsinnige Ausgangsbeschränkung weg, endlich ist es wieder sonnig und endlich sind wir wieder mit dem Wohnmobil unterwegs. - Wenngleich auch ganz zaghaft noch, nur in Spaziergangsentfernung von zuhause auf dem Tuniberg.
Attilafelsen Tuniberg
Der Attilafelsen, gewissermaßen Wahrzeichen des Tunibergs
Aber zum mal raus kommen reicht so ein kleiner Wochenendausflug ja schon. Wäre da nur nicht das diffuse Gefühl, man könnte mit so einem selbstgewährtem Privilegium geradezu als Virenschleuder dastehen. - So weit ist das ganze Theater mittlerweile schon verinnerlicht. Umso wichtiger also, wenigstens zwischendurch mal eine kleine Reminiszenz von sowas wie Urlaub aufleben zu lassen. Und das könnte letztendlich kaum pandemiekonformer umsetzbar sein, als mit der Autarkie eines Wohnmobils.
Wohnmobil
Hier kann man gut mal eine Nacht stehen
Hummel an Weidenblüten
Auch die Natur blüht allmählich auf
Und bei so einem Naherholungsausflug lernt man auch seine unmittelbare Umgebung aus ganz neuen Perspektiven kennen und findet Ecken, die man auf diese Weise vorher nie wahrgenommen hat.
Verschütteter Bunkerzugang
Verschütteter Zugang. Zu geheimnisvollem Bunker im Berg?
Rheinebene
Blick über die Rheinebene. Ganz, ganz vage am Horizont erahnbar: die Vogesen auf französischer Seite.
Das Fernweh lässt grüßen.

Photoshop-Tagträume

Während ich sehnsüchtig auf schöneres Wetter und das Ende der aktuellen Gesamtsituation warten muss, male ich mir schon mal aus, wie das Wohnmobil irgendwann mal aussehen könnte und photoshoppe ein bisschen am PC herum:
Waschmaschinenweiß
Fahrerhaus ganz weiß lackieren?
Weißgrau
Nur untenrum etwas Safari-Touch?
Safarilook
Fahrerhaus farblich vom Aufbau absetzen?
🤔 Hm...

Nass. Kalt. Trotzdem.

Uff! Heute und gestern lag ich bei Regen und 10°C unter dem Wohnmobil im feuchten Dreck und habe überkopf neue Kabelbäume verlegt. Angefangen hat das, als bei der letzten größeren Fahrt auf einmal der Blinker erst beifahrerseitig nicht mehr ging und kurz darauf gar nicht mehr. Im Laufe der Fehlersuche ging dann noch der Blinkgeber in weißem Rauch auf und etliche Sicherungen; zwischendurch ging mal gar kein Licht mehr, dann leuchtete das Rückfahrlicht dauerhaft und nach viel Suchen und Ausprobieren konnte ich die Ursache schließlich auf einen Kurzschluss im hinteren Kabelbaum zwischen Blinker und Masse eingrenzen. Es gibt bei diesem Fahrzeug jeweils links und rechts einen original Fiat-Kabelbaum vom Fahrerhaus bis zur Heckstoßstange des Leiterrahmens. Da der Aufbau aber noch ein ganzes Stück weiter darüber hinausragt, geht von dort dann jeweils ein weiterer Kabelstrang zu den Rückleuchten, der Anhängerkupplung, der Kennzeichenbeleuchtung und den Umrissleuchten. Und diesen Teil habe ich dieses Wochenende tutti-kompletti rausgerissen und durch neue Kabel ersetzt. Weil ich keine bessere Alternative habe, fand das mal wieder zwischen Gehweg und Straße auf öffentlichem Parkplatz statt. Und da es derzeit jeden Tag regnet, trotz widriger Umstände. - Es hilft ja auch nicht, das ewig vor sich hin zu schieben. Um mir das Leben nicht unnötig schwer zu machen, habe ich mir im Vorfeld aber eine Verteilerbox besorgt und da schon mal lange Kabel angeschlossen, so dass "nur" noch passend gekürzt und die jeweiligen Enden angeschlossen werden mussten:
Kabelbaumverteilerbox
Alles an seinem Ort
Jetzt funktioniert wieder alles, wie es sollte.
Kabelbaum
Da liegt der Übeltäter
Nur die Blinkerkontrollleuchte geht noch nicht. Und ich weiß schon, dass es nicht am Birnchen liegt. Wenn ich Pech habe, hat der Kabelbaum unter dem Armaturenbrett auch einen Schaden davongetragen 🙁

Gestrandet im Corona-Lockdown

Zur Teilebeschaffung für Oldtimer muss man bisweilen auch mal längere Wege in Kauf nehmen, was mich letzte Woche für einen Satz gebrauchter Stahlfelgen bis zu einer Kfz-Werkstatt nach Ravensburg an den Bodensee führte. Dass ich wenige Tage später genau dort, in einer Lagerhalle zwischen einem Dutzend Schrottautos, noch einmal in diesem Jahr "Camping" mache war allerdings nicht geplant. Dazu kam es, weil ich bei der Gelegenheit vor Ort ein paar Probleme mit dem Getriebe vorführen wollte (erster und zweiter Gang gingen nur mit grober Kraft rein). Und da man mir ein günstiges Angebot zur Getriebeüberholung machte, ließ ich den Wagen direkt dort und fuhr eine kleine Odyssee mit Bus und Bahn wieder nach Hause.
Werkstatthalle
Blick von der Veitsburg über die Ravensburger Innenstadt
Ganz so trivial war die Getriebegeschichte dann aber wohl doch nicht und aus Abholen am Mittwoch wurde Donnerstag, aus Donnerstag wurde Samstag und als ich Samstagmittag dann dort eintraf ging es noch einmal bis zum Abend, bis mein Straßenschiff endlich wieder soweit seetüchtig war. Nur Auslaufen aus dem Hafen war dann nicht mehr möglich, weil unsere Landesregierung inzwischen recht spontan beschlossen hatte, das ganze Land nun doch in harten Lockdown mit strikter nächtlicher Ausgangssperre zu schicken. Tja, blöd so. Standplätze geschlossen, Campingplätze zu, die Straßen verwaist. In der Situation dann trotzdem herumfahren und im Zweifelsfall erklären müssen, warum man ungeachtet der Sperre noch unterwegs ist, ist auch blöd. Dankenswerterweise bot man mir an, einfach in der Werkstatthalle im Wagen zu übernachten - alles was ich brauchte war ja ohnehin im Wohnmobil. Und so verbrachte ich eine improvisierte Nacht auf dem bislang wohl ungewöhnlichsten "Campingplatz". Mit Sprudel zur WC-Spülung und Ravioli zum Frühstück. Und umgeben von einem Meer aus Ersatzteilen, mit allgegenwärtigem Duft von Öl und vielen klassischen Wohnmobilen auf den Nachbarstellplätzen. Also ich fand es prima.
Werkstatthalle
Der Ausblick am Frühstückstisch
Halbes Auto
Halbe Autos
Alte Wohnmobile
Ganze Autos
Hobby 600
Und ein Hobby 600 - nach meiner Meinung das Schönste aller je gebauten Wohnmobile überhaupt